"Sprüche"

 

Von Mensch zu Mensch Brücken bauen, und die Brücke heißt Liebe

Keiner ist für sich allein auf der Welt, er ist immer auch für die anderen da.

Gregor von Nazianz

Gen 1,1-8

Wo Licht im Menschen ist, scheint es aus ihm heraus.

Albert Schweizer

Gen 2,1-4a

Gott kann sich nur dem Menschen Mitteilen, der ihn aufnimmt.

Helmut Krug

Ps33

Der Mensch kann nicht gut genug vom Menschen denken.

Immanuel Kant

Gen 2,4b-17

Hoffnung bedeutet, überzeugt sein, daß es niemals zu spät ist

Ludek Pachmann

Gen 1,26-31

Traurigkeit ist nur die Mauer zwischen zwei Gärten

Khalil Gibran

Gen 2,18-25

Das große Geheimnis der Heiligkeit ist: vie zu lieben.

Thomas von Aquin

Gen 15,1-21

Auch aus den Steinen die in den weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.

Johann Wolfgang von Goethe

Gen 17,1-14

Lachen ist eine Macht, vor der die Größten dieser Welt sich beugen müssen.

Emil Zola

Röm 3,9-20

Hochtrabende Worte sind oft ohne Tiefgang.

Alfred Kumpf

Röm 8,12-17

Wenn wir alles tun, was in unseren Kräften steht, dann tut Gott das übrige.

Arnold Janssen

Gen 6,5-22

Der dich schuf, wird dich tragen, auch über den Abgrund weg

 Johanna von Bismarck

Gen 9,1-17

Ich hoffte, ja ich hoffte auf den Herrn. Da neigte er sich mir zu und hörte mein Schreien.

Ps 40,2

Ein Mensch ist so viel ein Mensch, als er ein Herz hat und einsetzt, als er liebt.

Alfred Delp

Gen 12,1-9

Nimm das Kreuz als eine freundliche Gabe vom liebreichen Gott.

Heinrich Seuse

Gen 12,10-20

Nicht das ich vergesse, aber über allem Schmerz steigt dann die Hoffnung wieder auf.

Maria Grollmuß

Gen 14,17-24

Glaube ist: Feststehen in dem, was man erhofft, Überzeugt sein von Dingen, die man nicht sieht.

Hebr 11,1

Nicht die Armut ist als eine Tugend anzusehen, sondern die Liebe zur Armut.

Bernhard von Clairvaux

Gen 19,1-14

Seine Freude zu erobern ist mehr wert, als sich seinem Schmerz zu überlassen.

André Gide

Gen 19,15-29

Es gibt viele Seelen, die zu Gott sagen: "Ich übergebe mich dir ganz ohne Vorbehalt", aber nur wenige, die diese Hingabe tatsächlich vollziehen.

Franz von Sales

PS63

Durch Drangsal und Schmerz erzieht uns Gott.

Franz Grillparzer

Röm 1,8-15

Niemand kann einem etwas nehmen, an das man nie sein Herz hing.

Röm 4,13-25

Für mich bedeutet Demut das immer fortwährende Bemühen im Dienste des Menschen.

Mahatma Gandhi

Röm 5,6-11

Wenn meine Stunde kommt, hoffe ich, daß Christus mich rüberreißt zum Vater. 

Alfons Maria Wachsmann

Ps 30

Jetzt ist die beste Zeit.

Paul Claudel

Röm 3,27-31

Verzeihen ist mehr als rechthaben. Geduld stärker als Gewalt.

Romano Guardini

Röm 6,1-11

Ich bin nicht für den großen Weg, die Dinge zu tun. Worauf es ankommt, ist der einzelne.

Mutter Teresa

Röm 7,14-25

Liebe ist der Weg Gottes zu den Menschen und der Weg des Menschen zu Gott.

Johann von Kastl

Röm 6,12-23

Zum Vertrauen braucht man Mut.

Georg Moser

Röm 8,1-11

Deine innere Zufriedenheit macht die Umgebung hell.

M. Bernardine

Röm 7,7-13

Wenn du eine Leiter willst, um zum Schöpfer aufzusteigen, so brauchst du nicht weit zu suchen. Nimm dich nur selbst.

Robert Bellmarin

Röm 9,1-5

Erst muß, bevor die Welt sich ändern kann, der Mensch sich ändern.

Bertold Brecht

Röm 11,1-10

Glauben heißt: Die Unbegreiflichkeit Gottes ein Leben lang auszuhalten.

Karl Rahner

Röm 9,30-10,4

Tätige Liebe heilt alle Wunden, bloße Worte mehren nur den Schmerz.

Adolph Kolping

Röm 10,5-13

In der Ruhe des Schweigens wächst die Seele in ihrer Gottverbundenheit und durchschaut die Geheimnisse der Offenbarung.

Thomas von Kempen

Ps 84

Fange nie an aufzuhören, höre nie auf anzufangen.

Röm 9,14-29

Gott gab den Schatten, damit wir das Licht besser sehen können.

Mt 26,47-56

Überall wo das Leid ist, ist auch das Leben und die Hoffnung.

Jaques Lévy

Röm 11,33-36

Es geht in der Liebe nicht ohne Leiden.

Maria Theresia Bonzel

Röm 11,17-24

Wie kahl und jämmerlich würde manches Stück Erde aussehen, wenn kein Unkraut darauf wüchse.

Ps 69,2-22

Nicht das ist der Triumph  des Glaubens, daß er das Leiden aufhebt, sondern daß er es in ein höheres Gelingen einbezieht.

Pierre Teilhard de Chardin

Mt 27,1-14

Ist es nötig, die Art des göttlichen Wirkens gänzlich zu begreifen?

Martin Luther

Röm 14,13-23

Seelenruhe, Heiterkeit und Zufriedenheit sind Grundlagen allen Glücks, aller Gesundheit und des langen Lebens.

Christoph Wilhelm Hufeland

Röm 16,1-16

Gott hat sich hingegeben in diese Welt voll Tränen, Leid und Schmerz, damit da in der Not der Welt Gott selber sei.

Mt 26,17-30

Wenn schlechte Ideen sich durchsetzen, dann darum, weil die Leute mit den guten Ideen schlafen.

Heinrich Spaemann

Ps 108

Offen und ansprechbar sein. Sich treffen lassen von Gott. Schweigen und Nachdenken.

Theo Schmidkonz

Mt 27,15-30

Wer das Böse nicht verurteil, läßt zu, daß es geschieht.

Leonardo da Vinci

Röm 14,1-12

Ehe das Kreuz war, gab es keine Leiter zum Himmel.

Augustinus

Mt 27,45-56

Jesus antwortete Nikodemus: Amen, amen, ich sage dir: Wenn jemand nicht von neuem geboren wird, kann er das reich Gottes nicht sehen.

Joh 3,3

Christus steht nicht hinter uns als unsere Vergangenheit, sondern vor uns als unsere Hoffnung.

Friedrich von Bodelschwingh

Röm 12,9-21

Für eine Freundschaft ist Lachen kein schlechter Anfang - und bestimmt das beste Ende.

Oscar Wilde

Röm 15,1-6

Wer stark ist, kann es sich erlauben, leise zu sprechen.

Theodore Roosevelt

Röm 16,17-27

Dort wo die meiste Freude ist, ist auch die meiste Wahrheit.

Paul Claudel

Ps 23

Es ist immer ein Wagnis, Gottes Ruf zu entsprechen, aber Gott ist ein solches Wagnis wert.

Otto Knoch

Ps 103

Anders zu sein, erzeugt Haß.

Stendhal

Spr 2,10-22

Ein wenig Liebe von Mensch zu Mensch ist besser als alle Liebe zur Menschheit.

Richard Dehmel

Spr 3,13-26

Eine Not kann dir mehr nützen als tausend Freuden.

Bonaventura

Spr 5,1-23

Die Kunst des Ausruhens ist ein Teil der Kunst des Arbeitens.

John Steinbeck

Spr 4,20-27

Beten heißt nicht: viel reden, sondern viel Lieben.

Theresia von Lisieux

Spr 6,6-11

Wer das alte zerstört, wird das Neue nicht lange behalten.

Chinesische Weisheit

Spr 8,22-36

Erfahrung bezahlt man teuer, obwohl man sie gebraucht billiger haben könnte.

aus Amerika

Phil 1,27-2,4

Wenn dein Freund dir keinen großen Betrag leihen will, ist es wahrscheinlich ein echter Freund.

Spr 8,1-11

Der jeweilige Augenblick ist stets der kürzeste Weg unserer Seele zu Gott.

Wilfred Monod

Phil 1,12-18a

Wer steinreich wird, wird oft auch steinhart.

August von Kotzbue

Spr 9,1-18

Wie gerne würde Gott uns helfen, wenn wir nur wollten.

Johannes Tauler

Phil 1,18b-26

Darin liegt das Berückende an Kindern, daß mit jedem von ihnen alle Dinge neu geschaffen werden und daß das Weltall wieder auf die Probe gestellt wird.

Gilbert Keith Chesterton

Spr 6,12-19

Wie mit den Lebenszeiten, so ist es auch mit den Tagen: keiner ist uns genug, keiner ist ganz schön, jeder hat seien Plage und seine Unvollkommenheit. Aber rechne sie zusammen, so kommt eine Summe Freude und Leben heraus.

Friedrich Hölderlin

Ps 107,1-22

Eine winzig kleine Blume von irgendeinem wilden Wegrain, die Schale einer kleinen Muschel am Strand, die Felder eines Vogels - das alles verkündet dir, daß der Schöpfer ein Künstler ist.

Tertullian

Mt 4, 23-25

Die Stille ist nicht auf den Gipfeln der Berge, der Lärm nicht auf den Märkten der Städte; beides ist in den Herzen der Menschen.

Indisches Sprichwort

Mt 25,31-46

Vergebung heißt nicht das "Ja" zu einer Vergangenen Schuld, wohl aber das "Ja" zu einem Menschen mit seiner vergangenen Schuld.

Otto hermann Pesch

Ijob 2,11-13

Wer ein gutes Buch verschenkt, der gibt mehr als Geld, Brot und Arbeit; er gibt Frieden, Freude, Frohsinn.

Hermann Löns

Phil 1,1-11

Gott hat jedem Menschen die Fähigkeit verliehen, etwas zu erreichen. Keinen Menschen hat er ohne alle Talente gelassen..

Martin Luther King

Ps 74

Betrachte immer die helle Seite der Dinge! Und wenn sie keine haben, dann reibe die dunkle, bis sie glänzt

Altes Sprichwort

Ps 114

Wer über jeden Schritt nachdenkt, steht sein leben lang auf einem Bein.

Chinesische Weisheit

Mt 8,18-22

Nichts wird später vergessen als eine Beleidigung und nichts eher als eine Wohltat.

Martin Luther

Mt 8,23-27

Die irdischen Dinge sind Leihgaben Gottes - sie sind euch zur Nutznießung gegeben.

Katharina von Siena

Phil 3,12-21

Es kommt nicht darauf an, daß ihr es gut habt, sondern daß Gutes durch euch geschieht.

Georg Merkel

Gen 33,1-20

Wir müssen immerfort Deiche des Mutes bauen gegen die Flut der Furcht.

Martin Luther King

Phil 4,1-9

Ein freundlicher Blick und ein Lächeln bedeuten oft mehr als ein "gelungenes Gespräch".

Stefan Wyszýnski

Gen 39,1-23

Selig der Mensch, der den Nächsten in seiner Unzulänglichkeit geduldig erträgt.

Franz von Assisi

Gen 24,50-67

Aller Sinn des Lebens ist erfüllt, wo Liebe ist.

Dietrich Bonhoeffer

Gen 32,1-22

Es ist ein unendliches Glück, wenn man fähig ist sich zu freuen.

Georg Bernard Shaw

Gen 46,28-34

Die Geduld ist der Schlüssel der Freude.

Arabisches Sprichwort

Gen 40,1-23

Was sauer erarbeitet wurde, ist in der Erinnerung süß.

Aus Litauen

Mt 5,33-37

Wenn man liebt, wird der Berg zum Tal.

Maxim Gorki

Gen 41,37-57

Ich glaube daß das Leben eines jeden von uns ein Geheimnis ist, zu dem Gott allein den Schlüssel besitzt.

Julien Green

Mt 5,1-12

Der Mensch von heute hat nur ein einziges, wirklich neues Laster erfunden: die Geschwindigkeit.

Aldous Haxley

Ps 11,9-16

Ich gehe niemals durch den Wald, daß mir nicht einfiele, wer doch die Bäume wachsen mache.

Matthias Claudius

Mt 6,1-4

Eine Unze Liebe ist mehr wert, als hundert Wagen voll vernünftiger Gründe.

Alfons Maria von Liguori

Ps 40

Menschlichkeit und Anerkennung der würde als Mensch müssen das Leben Miteinander im Leben prägen.

Reinhard Lettmann

Phil 2,5-11

Der Bau von Luftschlössern kostet nichts, aber ihre Zerstörung ist sehr teuer.

Francois Mauriac

Mt 12,15-21

An sich selbst muss der Mensch in Erfahrung bringen, wie dem anderen zumute ist.

Wilhelm Raabe

Mt 13,24-30.46-43

Man muss mit den Wölfen leben. Aber mit ihnen heulen darf man nicht.

Alfred Kumpf

Mt 16,1-12

Wer neu anfangen will, soll es sofort tun, denn eine überwundene Schwierigkeit vermeidet hundert neue.

Konfuzius

Mt 13,53-58

Gib daß ich dich erkennen lerne. Dann, Herr, wird meine Einsamkeit überstanden sein.

Antoine de Saint-Exupéry

Mt 9,27-34

Die Blumen haben ebensoviel Recht zu leben wie wir.

Albert Schweitzer

Ps 64

Ich habe mein Leben damit zugebracht, alles zu bewundern.

Johann Wolfgang Goethe

Mt 13,47-52

Reichtum macht ein Herz schneller hart als Wasser ein kochendes Ei.

Ludwig Börne

Mt 9,9-13

Die sicherste Art, arm zu werden, ist, reich scheinen zu wollen.

Mt 14,1-12

Alles im Leben ist wunderbar für ein Paar wohlgeöffnete Augen.

Ortega y Gasset

Mt 11,25-30

Vertane Zeit wird am Ende verlorene Ewigkeit

Gotthard Niebert

Jes 54,1-10

Was ein Alter im sitzen sieht, kann ein Junger nicht einmal im Stehen sehen.

Aus Nigeria

Mt 11,2-19

Nicht vom Geben, sondern vom Behalten werden wir krank

Antoine de Saint-Exupéry

Mt 20,17-28

Wir sind verantwortlich für das, was wir tun, aber auch für das, was wir nicht tun.

Voltaire

Ijob 2,1-10

Der Haß ist ein schlechter Ratgeber, er lebt nur vom Gestern.

Theodor Heuss

Mt 24,32-44

Nichts zu tun haben ist eine fürchterliche Bürde.

Boileau

Mt 15,29-39

Heute erkennt man von allem den Preis, von Nichts den Wert.

Oscar Wilde

Ps 78,56-72

Zeit haben ist keine Zeitfrage.

Anton Kner

Mt 19,13-15

Gott läßt nur das Korn wachsen, nicht das Brot.

Mt 23,1-22

Ein Netz der Liebe soll die ganze Welt umspannen.

Friedrich Ozanam

Mt 16,21-28

Die Stille ist nicht auf den Gipfeln der Berge, der Lärm nicht auf den Märkten der Städte; beides ist in den Herzen der Menschen.

Indisches Sprichwort

Mt 25,31-46

Das Große geschieht so schlicht wie das Rieseln des Wassers, das Fließen der Luft, das Wachsen des Getreides.

Adalbert Stifter

Jes 44,1-8

Weise ist der Mensch, der nicht den Dingen nachschaut, die er nicht hat, sondern sich der Dinge erfreut, die er hat.

Epiktet

Mt 25,1-13

Der Mensch empfängt unendlich mehr, als er gibt. Dankbarkeit macht das Leben erst reich.

Dietrich Bonhoeffer

Mt 21,23-27

Gönne dem Herbst zum Eigentum den blassen Kranz, der ihn noch schmückt. Ist die Aster keine Blume, weil dich die Rose so entzückt?

Emanuel Geibel

Mt 20,1-16

Es gibt immer ein Stückchen Welt, das man bessern kann - sich selbst.

Gabriel Marcel

Mt 23,23-39

Wer Recht bekommt, hat es darum noch nicht.

Gilbert Keith Chesterton

Ijob 38,1-21

An das Gute glauben nur die wenigsten, die es üben.

Marie von Ebner-Eschenbach

Ijob 19,21-29

Das Leben zu Ende leben ist kein Kinderspiel.

Boris Pasternak

Jak 2,1-13

Ein freundliches Wort kostet nichts und ist doch ein schönes Geschenk.

Daphne du Maurier

Ijob 1,13-22

Wenn du nichts Gutes über einen anderen zu sagen weißt, sage überhaupt nichts.

Philippinische Weisheit

Ijob 11,1-5.13-20

Wir sollen die Liebe, welche wir den Toten mit ins Grab geben nicht den Lebenden entziehen.

Wilhelm Raabe

Ijob 42,10-17

Wenn wir wüssten, wie kurz das Leben ist, wir würden uns gegenseitig mehr Freude machen.

Ricarda Huch

Ijob 12,1-6.14,1-12

Das Geld ist für jeden Menschen eine Möglichkeit und ein Hindernis zugleich.

Horst Bannach

Ijob 40,1-5

Die Einsamkeit wäre zum Konkurs verurteilt, würden die Menschen mehr miteinander sprechen.

Maria-Theresia Radloff

Phil 2,12-18

Alle Lichter, die wir anzünden, zeugen von dem Licht, das da erschienen ist in der Dunkelheit.

Friedrich von Bodelschwingh

Jes 43,22-28

Schenken heißt einem anderen das geben, was man selber gerne behalten möchte.

Selma Lagerlöf

Jes 49,7-13

Erst wenn wir uns dem Dunkel stellen, wird uns der Schritt ins Licht geschenkt.

Julius Döpfner

Ps 80

Mach anderen Freude! du wirst erfahren, daß Freude freut.

Friedrich Theodor Vischer

Jes 43,1-7

Gib dem Hungernden von deinem Reis und dem Leidenden von deinem Herzen.

Aus China

Jes 40,1-11

Die Mitte der Nacht ist der Anfang des Tages.

Jörg Zink

Jes 51,1-8

Wir müssen das, was wir haben, froh und gerne geben.

Elisabeth von Thüringen

Mt 24,29-31

Halte den Mund mehr geschlossen als die Augen.

Chinesische Weisheit

Ijob 8,1-22

Ohne Liebe ist wenig Hoffnung.

Papst Johannes XXIII.

Mt 25,14-30

Die Erde ist ein großer Tisch. Für jeden gibt's zu essen. Und sorgt an diesem Tisch nicht jeder nur für sich, wird jeder satt, der Hunger hat, und keiner wird vergessen.

Jak 3,13-18

Zum Geburtstag -
Wer wie Du so angenehm tagtäglich
so freundlich ist und so verträglich
so herzlich ohne sich zu zieren,
dem wird man gerne gratulieren:
Das neue Lebensjahr sei heiter,
Glück sei Dein ständiger Begleiter
Keine Kunst wirkt auf den Menschen so unmittelbar, so tief wie die Musik, eben weil keine uns das wahre Wesen der Welt so tief und unmittelbar erkennen läßt.

Arthur Schopenhauer

Mt 24,45-51

Meer des Lebens
Meer des Sterbens
Beider müde geworden
sucht meine Seele den Berg
an dem alle Flut verebbt.
Des Lebens Quelle
mög Dir munter fliessen
damit Du viele Jahre
noch glücklich kannst geniessen -

Herzlichen Glückwunsch

Mitten in der Wüste Mensch bin ich allein, ersticke an der Gier nach immer mehr. Ich will in der Wüste Mensch geborgen sein und sinke ein in Neid und Haß und Kriegsgefahr. Mitten in der Wüste Mensch wollen auch andere nicht ertrinken. Wir werden Oasen in der Menschenwüste bilden und dort voller Friedenssucht sein.

Paul Reding

Mt 14,22-36

Die Maus

Der Spatz flog ans Gitter und hüpfte in den Käfig hinein, zwischen den Stäben heraus und wieder zurück in den Löwenkäfig. "Ein großmütiger Löwe", sagte sich die Maus aus dem Dachrinnenknie. "Er läßt das winzige, freie Leben gewähren. Hätte ich doch den Mut des kleinen Spatzes!"

Waldemar Wasner

Ijob 31,29-40

Selig, die Geduld haben mit mir, weil meine Füße stolpern und meine Hände müde geworden sind. Selig, die begreifen, daß meine Ohren sich anstrengen müssen, um zu verstehen, was andere sagen. Selig, die es merken, daß meine Augen trüb und meine Gedanken träge geworden sind. Selig, die stehen bleiben und mir ein Lächeln schenken oder sich ein wenig Zeit nehmen, um mit mir zu plaudern.

Aus Afrika

Jes 44,21-28

 

© Design bei Dorothea Geiss